Gesellschaft

IG BCE hilft kranken Flüchtlingen

Erkrankte Flüchtlinge können sich bei Arztbesuchen in Sprockhövel nun leichter und besser verständigen.
Dabei helfen Bücher und Fragebögen in den 14 häufigsten Sprachen der zugewanderten Menschen. Dank einer Spende des IG-BCE-Landesbezirks Westfalen von 600 Euro konnte die Flüchtlingshilfe Sprockhövel die Bücher dem Bürgermeister und dem Sozialamt der Stadt übergeben.

Christoph Meer

IG BCE hilft kranken Flüchtlingen Bücher überwinden Sprachprobleme: Bürgermeister Ulli Winkelmann, Miriam Venn, Christoph Meer und Oliver Tollnick vom Sozialamt (von rechts).

Für einen Arztbesuch benötigen Flüchtlinge eine Bescheinigung des Sozialamtes.
Dort können sie dann auch die Bücher und Fragebögen ausleihen und so auch ohne ausreichende Deutschkenntnisse und Dolmetscher genau ihre Beschwerden schildern und auch die Fragen und Behandlungsempfehlungen des Arztes verstehen.

Die Bücher in den Sprachen Albanisch, Arabisch, Chinesisch, Englisch, Farsi, Französisch, Italienisch, Kurdisch, Paschtu, Russisch, Serbisch, Tigrinya, Türkisch und Urdu übergaben Miriam Venn von der Flüchtlingshilfe und der ehemalige stellvertretende IG-BCE-Pressesprecher Christoph Meer.
Als Rentner arbeitet er nun bei der Flüchtlingshilfe mit.

Nach oben