Tarifkonferenz des Bezirks Recklinghausen

Chemie Tarifrunde 2019 - Es wird Zeit

Recklinghausen/ Nach den Beschlüssen in den regionalen Tarifkommissionen hat die Bundestarifkommission Chemie der IG BCE die endgültige Forderung für die 580.000 Beschäftigten im Tarifbereich der chemischen und pharmazeutischen Industrie beschlossen. Im Zuge dessen fand am 24.09.2019 im Informationscenter Marl die Tarifkonferenz des Bezirks Recklinghausen mit Betriebsräten, Vertrauensleuten und Jugend- und Auszubildendenvertretungen statt.

Leo Kölzer

Chemie Tarifkonferenz des Bezirks Recklinghausen

Ralf Sikorski, IG BCE-Verhandlungsführer für die chemische Industrie nutze die Gelegenheit, um den Anwesenden die Forderungen und den Stand der Gespräche im Rahmen der Roadmap 4.0 vorzustellen. Eine zentrale Forderung beinhaltet die Einrichtung eines tariflich abgesicherten persönlichen Zukunftskontos in Höhe von jährlich 1.000 €, über das alle Beschäftigten, inklusive der Auszubildenden, individuell verfügen können. „Damit gestalten wir moderne Arbeitsbedingungen, insbesondere zur Umwandlung in lebensphasenorientierte Zeitentlastung. Der Betrag ist tarifdynamisch zu gestalten“, erklärt Verhandlungsführer Ralf Sikorski, der gleichzeitig stellvertretender Vorsitzender der IG BCE ist.

Zusätzlich geht es in dieser Tarifrunde um eine spürbare und reale Erhöhung der Entgelte und Ausbildungsvergütungen, der Entwicklung einer Qualifizierungsoffensive zur Begleitung des digitalen Wandels und der Einführung einer tariflichen Pflegezusatzversicherung. „Ein leichter Abschwung ist noch keine Krise – zumal wir von einem Allzeithoch kommen. Wer vom Gipfel kommt und in 2019 kein Rekordjahr einfährt sollte nicht so leichtfertig sein von einer Situation der Rezession zu sprechen. Das ist verantwortungslos und gefährlich.

Die Arbeitsbelastung der Beschäftigten ist von Jahr zu Jahr gewachsen – unabhängig von der Konjunktur. Es gibt keinen Grund, über Nullrunden zu sprechen. Wir machen mit unserem Paket die Arbeit in der Branche attraktiver und sorgen dafür, dass sich mehr Menschen für gute Bedingungen in der Chemie entscheiden und in dieser Tarifrunde geht es vor allem um Instrumente vor Prozente, sagte Ralf Sikorski. Die IG BCE strebt den Abschluss eines Gesamtpaketes an mit modernen und zukunftsträchtigen Modellen für mehr Zeitsouveränität.

„Es wird Zeit, dass die Arbeitgeber hier mitziehen“, sagte auch Karlheinz Auerhahn, IG-BCE-Bezirksleiter Recklinghausen. Die Verhandlungen für den Tarifbezirk Westfalen starten am 09. Oktober 2019 in Bochum. Bis dahin werden noch viele betriebliche Tarifaktionen stattfinden um den Arbeitgebern die Forderungen klar zu machen zumal nicht mehr Flexibilität gefordert ist, sondern mehr persönliche Zeitsouveränität für die Beschäftigten.

Die bereits bestehenden tariflichen Flexibilisierungsmöglichkeiten bieten genügend Gestaltungsmöglichkeiten um passgenaue Lösungen zwischen den Betriebsparteien zu vereinbaren.

Nach oben