Gegen das Vergessen

IGBCE Jugend gedenkt an 140. Geburtstag von Fritz Husemann

Zu Ehren von Fritz Husemann haben die Junggewerkschafter der IGBCE, an seinem Grab am Bochumer Hauptfriedhof, einen Kranz niedergelegt. Der ehemalige Gewerkschafter und Reichstagsabgeordnete Husemann wurde 1935 von den Nationalsozialisten im KZ Esterwegen ermordet.

Armando Dente

Kranzniederlegung der Jugend

„Wir wollen mit der Kranzniederlegung zeigen, dass Menschen wie Fritz Husemann niemals in Vergessenheit geraten und die Gewerkschaftsjugend von heute sich mit der Geschichte und der Vergangenheit von damals beschäftigt. Wenn Menschen wie Husemann und andere mutige, damals nicht so engagiert gewesen wären, würde unsere Gesellschaft heute wahrscheinlich anders aussehen“, so Armando Dente, Gewerkschaftssekretär IG BCE Westfalen. „Natürlich sind wir uns bewusst darüber, dass man auch heute noch jeden Tag gegen Hass und Fremdenfeindlichkeit kämpfen muss, auch deswegen setzen wir dieses Zeichen“, so Dente weiter.

Fritz Husemann wurde 1873 im lippischen Leopoldsthal geborenen und siedelte 1892 ins Ruhrgebiet über. 1947 wurde der frühere Bochumer Wilhelmsplatz in Husemannplatz umbenannt. Auch das Gebäude des IG BCE Landesbezirks Westfalen, ebenfalls in Bochum, heißt Fritz Husemann Haus.

Nach oben